Mittwoch, 16. Mai 2012

Notruf!

Ausbeutung in der indischen Handyindustrie


(Gabi Schoenemann/pixelio.de)
Südwind deckt auf unter welchen schockierenden Bedingungen Handys produziert werden, und startet eine E-Mail-Petition an Handyhersteller.
Anstrengende Arbeit am Fließband, winzige Unterkünfte, menschenunwürdige Löhne: So sieht die Realität der ArbeiterInnen in den Handy-Fabriken Südindiens aus. Ein Südwind-Team war im März vor Ort, um einen Einblick in das Leben der Menschen zu gewinnen, die unsere Mobiltelefone produzieren. Während die ArbeiterInnen ausgebeutet werden, wachsen die Umsätze der Handy-Unternehmen. Im vergangenen Jahr wurden alleine in Österreich 3 Millionen Handys verkauft. Von der Gewinnung der Rohstoffe für die Telefone bis hin zum Recycling: Südwind ersucht die Handy-Hersteller sicherzustellen, dass im gesamten Kreislauf Menschen- und Arbeitsrechte eingehalten werden.

Fordern Sie mit uns gemeinsam die Handy-Unternehmen auf, Verantwortung zu übernehmen!

Unterstützen Sie bitte die folgende Protestaktion mit Ihrer Unterschrift am Textende. Sollten Sie dem Schreiben etwas hinzufügen oder sie kürzen wollen, klicken Sie einfach in das Formular um es zu verändern.
Diese Mail ergeht an Nokia, Apple, HTC, Samsung, Panasonic, Huawei, LG, Alcatel, Emporia, Motorola, Sony und Blackberry.

 Weiter Informationen darüber von Südwind.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen