Freitag, 27. April 2012

SoliLa geräumt

 Gewaltsames Vorgehen privater Sicherheitskräfte gegen Besetzer_innen



Fotos, Gedächtnisprotokoll der Räumung und mehr ist am Blog nachzulesen.
Artikel auf derStandard.at

Presseaussendung der ÖBV-Via Campesina Austria:

Am 26.4.2011 wurde der bisher brachliegende und von der Gruppe SOLILA (SoLidarisch Landwirtschaften) wieder kultivierte Versuchsacker der UNI für „Bodenkultur“ durch ein privates Räumkommando unter Anwendung von Zwangsmaßnahmen und Körpergewalt geräumt und anschließend systematisch zerstört. Illegal, wie sich jetzt herausstellt (private Sicherheitskräfte dürfen nicht Polizeiaufgaben wahrnehmen) und wie Vize Rektor Georg Haberhauer auch bereits teilweise eingestanden hat. (Haberhauer zur beteiligten und geschädigten Eva Vesovnik der Gruppe Großstadtgemüse : „ Da sind Sie unschuldig zum Handkuss gekommen“)

Über die Hintergründe dieses Einsatzes wurde aber bislang wenig berichtet:

Der Versuch mit transgenen Steinobstsorten auf eben dieser Parzelle im angeblich gentechnikfeien Österreich dürfte der wahre Grund für die Räumung sein!
Die BOKU plant weiterhin die Freisetzung der transgenen Obstbäume!           

Hintergrundinfo:
Wer heute die geräumte Fläche gesehen hat, wundert sich.
Alles wurde niedergemacht: Folientunnel, Gewächshäuser, Bauwagen und  sogar ein Auto der Besetzer wurde von einem Bagger zerquetscht und abtransportiert.
Was blieb, sind zwei gespenstisch anmutende Gewächshäuser aus einem weiß durchscheinenden Spezialgewebe. Wie Sarkophage stehen sie da.
In diesen sogenannten „Saranhäusern“ befindet sich Österreichs einziger legaler Marillen - Gentechnikversuch.
Er ist ein Relikt aus der Schwarz-Blauen Koalition,  die diesen nicht nur bewilligt, sondern auch mit mind. 500 000 Euro Steuergeld subventioniert hat!
Niemand konnte sich den  180 Grad Schwenk der FPÖ in puncto Gentechnik erklären. Heute wissen wir, wie kreativ damals mit Geld umgegangen wurde.

Die Forscher haben die Bäume mit „Virushüllen“  einer Steinobstkrankheit, der „Scharkakrankheit“ gentechnisch manipuliert und hoffen nun, dass diese Sorten gegen diese Krankheit immun sind. Es gibt aber bereits herkömmliche Steinobstsorten, die ohne Gentechnik scharkatolerant bzw. immun gemacht worden sind.(zB.: die Marillensorte KURESIA)

Freisetzung geplant !
(...)

Weitere Artikel:
Transgenes Steinobst (Boku)
Gentech-Marillen werden vorerst nicht freigesetzt (ORF science)
Gentech-Marillen müssen vorest im Glashaus bleiben (derStandard)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen