Sonntag, 25. März 2012

Rassismus Report 2011

Der Rassismus Report 2011 beinhaltet eine Auswahl der von ZARA im Jahr 2011 aufgenommenen und dokumentierten rassistischen Vorfälle in Österreich. Die gegliederte Falldokumentation veranschaulicht, in welchen Lebensbereichen Personen mit Rassismus konfrontiert sind und macht sichtbar, aufgrund welcher Merkmale Personen ausgeschlossen, abgewertet und angegriffen werden: Die Initiative beobachtet Zunahme rassistischer Selektionen von KundInnen.

2011 dokumentierte das ZARA-Team insgesamt 706 rassistische Vorfälle. Stattgefunden haben diese rassistischen Diskriminierungen in Geschäften, Banken, Lokalen, beim Arzt oder bei der Wohnungssuche.

Statistik:
Öffentlicher Raum 26 %
Internet 19 %
Güter und Dienstleistungen 18 %
Beschmierungen 8 %
Sonstige Behörden 8 %
Politik und Medien 7 %
Polizei 5 %
Beschgäftigung und UnternehmerInnnentum 5 %
Gegen Anti-Rassismus-Arbeit 4 %

Rassismus-Report 2011 hier als PDF-Datei herunterladen.
Initiative Rassismus streichen.

Auch der Klagsverband zur Durchsetzung der Rechte von Diskriminierungsopfer setzt sich langsam mit dem Thema des diskriminierungsfreien Zugangs zu Gütern und Dienstleistungen als Thema des KonsumentInnenschutzes auseinander. Dabei sind viele häufige Beschwerdefälle typische Auseinanderstzungen zwischen Unternehmen und KonsumentInnen:

  • Barrieren beim Zugang zu Geschäften, Lokalen und Freizeiteinrichtungen
  • rassistische Türpolitik von Lokalen
  • unterschiedliche Konditionen bei Finanzdienstleistungen aufgrund der Staatsangehörigkeit
  • fehlende Untertitel auf DVD´s, bei Online-Videoberichten und Fernsehsendungen
  • Benachteiligungen am Wohnungsmarkt aufgrund der Hautfarbe oder sexuellen Orientierung
  • unterschiedliche Tarife für Frauen und Männer
  • Ausschluss von Versicherungen aufgrund einer Behinderung

Hier der Artikel des Klagsverbands:
Diskriminierungsfreiheit ist ein Recht aller KonsumentInnen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen