Mittwoch, 16. Februar 2011

FSC-Siegel

In einem älteren Bericht auf meinem Blog (Papier, Papier...) habe ich unter anderem auch über Gütesiegel berichtet. Bei Holzprodukten soll so zum Beispiel auf das FSC-Siegel geachtet werden.

Jetzt habe ich auf "Mein Blog über die wichtigen Dinge!" folgendes gefunden: Am Montag, 14.2.2011 gab es beim SWR einen Bericht über das FSC-Siegel, der sehr erschreckend ist:

Kahlschlag für Ökoholz


Der weltgrößte Papierhersteller kommt aus Schweden und heißt Stora Enso. Er beliefert den deutschen Markt u.a. mit Papier, aus dem Zeitungen oder Verpackungsmaterial hergestellt wird. Diese Produkte sind FSC zertifiziert, soll heißen: Ein Umweltsiegel garantiert dem Verbraucher, dass Stora Enso kein Holz aus schützenswerten Wäldern einschlägt..

Fazit: Ein Öko-Siegel für behutsames Forsten, das ausgerechnet auch von der Holzindustrie finanziert wird. Ein Waldschutz-Zertifikat, das in Wahrheit auch für Abholzen steht, statt schonender Entnahme. Umweltbewusste Verbraucher werden so getäuscht.

Auf der Homepage www.faszination-regenwald.de ist zum Beispiel zu lesen:

Und wenn es denn schon Tropenhols sein muss, dann wenigstens Tropenholz mit Zertifikat. Es gibt zahlreiche Tropenholzzertifikate, die jeweils darauf hinweisen, dass die Hölzer ncht aus illegalem Raubbau stammen, sondern aus einem ökologische und wirtschaftlich nachhaltig kontrollierten Gebiet. Für den Verbraucher ist schwer kontrollierbar, ob jedes Zertifikat auch hält, was es verspricht.

Die Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft und diverse Umweltverbände empfehlen derzeit nur ein "zuverlässiges" Zertifikat für Tropenhölzer: das FSC-Siegel.

Zum Glück wird auf dieser Seite das FSC-Siegel gleichzeitig auch schon kritisch betrachtet und die Aufklärung über das Siegel wird hoffentlich bald alle KonsumentInnen erreichen.

Also Augen offen halten und keinen Siegeln blind vertrauen!
LG, Sunnivah_

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen