Mittwoch, 5. Januar 2011

this human world

Von 2. - 10. Dezember 2010 war in Wien das Filmfestival this human world - Internationales Filmfestival der Menschenrechte. Schwerpunkt des Festivalsprogramms waren Produktionen über und für Kinder und Jugendliche, sowie die spezifischen Herausforderungen und Probleme, die das Erwachsenwerden in dieser Welt mit sich bringen.



(Quelle: www.thishumanworld.com)


Das Filmprogramm war umfangreich und vielfältig. Ich habe leider nur einen Film gesehen:

Pray the devil back to hell --> hier der online Stream!

Regie: Gini Reticker, USA 2008

Eine packende Geschichte von einer Gruppe mutiger und visionärer Frauen, die für Frieden in Liberia gekämpft haben. Liberia, ein Land das durch jahrzehntelangen Bürgerkrieg völlig zerstört worden war. Die historische, aber dennoch unbekannte Leistungen dieser Frauen, werden in dieser Erzählung ans Licht gebracht.

Die Homepage Peace is Loud wurde durch diese Geschichte inspiriert.


Da ich gern viel mehr der Filme sehen wollte, hab ich mich auf die Suche nach Online Streams gemacht und bin auch fündig geworden:

Rampage (english) - Australien, 2006
Regie: George Gittoes

Rampage ist das Porträt dreier Brüder aus Brown Sub, einer heruntergekommenen Siedlung in Miami. In Brown Sub lebt man auf der Schattenseite, nicht nur des "Sunshine State", sondern auh seiner Ghettos - für Normalbürger ist das alles schlicht "verbotenes Gelände".


Kein Ort (Nowhere in Europe) - Deutschland/Polen, 2009
Regie: Kerstin Nickig

Nowhere in Europe ist ein Film über die Folgen, die die Asylpolitik der EU auf vier tschetschenische Flüchtlinge und deren Familien hat. Die Filmemacherin dokumentiert ein Jahr lang die Suche der vier ProtagonistInnen nach einem neuen Zuhause in Europa; ihre Hoffnung und Ängste, ihre Sehnsucht und Normalität.


Nightmare in Dreamland - Deutschland, 2010
Regie: Edgar Wolf, Eva Grün und Adamna Adim

Jährlich fangen tausende junge afrikanische Frauen als Dienstmädchen im Persichen Golf zu arbeiten an, da die Existenzgrundlage in ihrer Heimat nicht gesichert ist. Für viele äthiopische Mädchen ist der Job als Dienstmädchen in Dubai ihre einzige Hoffnung auf eine bezahlte Arbeit. Aber wenn sie erst einmal in ihrem "Traumland" Dubai angekommen sind, endet dieser Traum schnell in einem Alptraum moderner Sklaverei...


Kurzfilmprogramm
Thank you third world - Deutschland, 2010
Regie: Jessica Benzing & Marikus Gerlach

Ohne euch, dritte Welt, könnten wir nicht täglich Fleisch essen, den großen, schicken Wagen fahren und unsere Kinder mit billigem Platikspielzeug beschenken, das man auch ohne Gewissensbisse mal wegwerfen kann! Thank you third World - ein multimediale Open End Kampagen. Makaber? Provokant? Deifinitiv! Ist es pervers, Danke zu sagen? Oder ist es pervers, die Folgen unseres Konsums weiter zu ignorieren?


Die vollständige Liste der Filme von A-Z gibts hier.


Auf der Suche nach weiteren Online Streams bin ich auf den Film von Nina Kusturica gestoßen, den ich schon länger sehen wollte: Little Alien
Er handelt von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen auf ihrer Suche nach einem besseren Leben:

Sie sind Teenager, die allein und unter größter Gefahr aus den Krisenregionen der Welt nach Europa flüchten – in der Hoffnung auf eines: ein Leben zu haben. Hier angekommen kämpfen sie für ein normales Leben und gegen ein System, das von ihnen verlangt, ihre Jugend einer ungewissen Zukunft zu opfern.

Hier der Online Stream! Auf der Seite www.cultureunplugged.com sind allgemein viele Dokumentationen und Filme zum Thema Menschenrechte, Hunger & Armut, Migration, Religion, etc... zu finden.


Lg, Sunnivah_

1 Kommentar:

  1. Guten Morgen! Sehr interessant und reich Blog. I - eines der Zeichen "Kein Ort". Ali

    AntwortenLöschen