Montag, 2. August 2010

Bettelverbot in Wien

Das Gesetz gegen "gewerbsmäßiges Betteln in Wien" wurde vor einigen Monaten von Seiten der SPÖ , ÖVP und FPÖ beschossen, seit Ende Juni kann es zu Strafen kommen (bis zu 700 € !).
Damit ist klar, dass dieses Gesetz auch allgemein dazu dient BettlerInnen weg von den Straßen zu bringen... aus den Augen, aus dem Sinn sozusagen. Die FPÖ wäre sowieso für ein generelles Bettelverbot.
Wir leben in einer Gesellschaft des Überflusses, dass es dabei auch Menschen gibt, denen es nicht so gut geht, will man schnell vergessen. Wer will sich schon nach einem erfolgreichen Shoppingtag auf der Mariahilferstraße von BettlerInnen ein schleches Gewissen machen lassen?
Die Ausrede, dass es eh alle gewerbsmäßige BettlerInnen sind und man dadurch nur die sogenannten "Ostbanden" und die Mafia unterstützt, macht es da schon wieder leichter, einfach an diesen Menschen vobei zu gehen...

Aber es bleibt eine Ausrede, denn laut Polizei und wissenschaftlichen Studien gibt es keine Beweise für kriminelle Hintermänner.

Im Parlament stimmten die Grünen gegen das Bettelverbot, Flashmobs wurden organisiert, diverse soziale Organisationen sprachen sich dagegen aus und warnen vor einer Verletzung der Grundrechte - das Gesetz wurde trotzdem beschlossen.

Was sich die Wiener Wirtschsftskammer jetzt leistet steigert das ganz noch:
Auf deren Wunsch hin, sollen in Wiener Geschäften Plakate - gut sichtbar für die KundInnen - aufgehängt werden, worauf man hingewiesen wird, BettlerInnen kein Geld zu geben:

(Quelle: Bettellobby Wien)

Unter dem Motto "Ich will nicht betteln, aber dürfen muss ich" steht die Homepage der Wiener Bettellobby:
Hier ein Bericht der Wiener Bettellobby, sowie ein Aufruf und Vorlage zu Protestbriefen!


Wer bettelt schon gerne, wenn es nicht wirklich notwendig wäre und lässt sich von PassantInnen beschimpfen oder verächtlich anschauen... und wie gesagt: Betteln ist ein Grundrecht und korrupte Ostbandenchefs oder die Mafia als Hintermänner eine Legende, leidtragendeR an dem ganzen bleibt der/die BettlerIn.

Sunnivah_

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen